ZEIT.zeuge | Baumarten

Baumrekorde


Der höchste Baum der Welt

Wo der höchste Baum der Welt steht, ist ein großes Geheimnis. Nur einige wenige Forscher kennen seinen genauen Standort, tief im Redwood-Nationalpark in Kalifornien – zu groß ist die Angst, Touristen könnten den Giganten  in Scharen umlagern und seine empfindlichen flachen Wurzeln zertrampeln. 'Hyperion', so wurde der Riesenbaum getauft, wie der Titan aus der griechischen Mythologie, ist sagenhafte 115,55 Meter hoch. Erst vor wenigen Jahren wurde er entdeckt.


Der größte Baum der Welt

'Raumübergreifendes Großgrün' heißen Bäume im Beamtendeutsch – und manch ein Exemplar braucht tatsächlich enorm viel Platz. So wie der größte Baum der Welt, der im kalifornischen Sequoia-Nationalpark steht: Der Riesenmammutbaum 'General Sherman', 1879 benannt nach einem Soldaten aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg, wurde im 1931 vermessen – mit dem Ergebnis: Das Gehölz hat ein Volumen von 1.487 Kubikmetern. Im Januar 2006 verlor der General einen dreißig Meter langen und zwei Meter dicken Arm – ein Ast, größer als so mancher Baum. Doch damit bleibt der Koloss der größte Baum der Erde. Er ist zwischen 2.300 und 2.700 Jahre alt

 

Ältester Baum:

Ein längeres Leben war einem Baum im hohen Norden beschert: Eine kleine Fichte auf dem schwedischen Berg Fulu gilt heute als ältester Baum der Welt. Forscher der Universität Umea haben ihr Alter auf sagenhafte 9.550 Jahre datiert. Demnach ist die Fichte etwa doppelt so alt wie einige nordamerikanische Kiefern, die mit 4.000 bis 5.000 Jahren bislang als älteste lebende Bäume galten. Das Interessante: Der Stamm der Fichte ist nur wenige Hundert Jahre alt. Den Rekord hat er seinem langlebigen Wurzelsystem zu verdanken. Ihren Namen - Old Tjikko – verdankt die Fichte ihrem Entdecker, dem Geophysiker Leif Kullmann, der sie nach seinem verstorbenen Hund benannte.

 

Dickste Baum:

Der dickste Baum der Welt ist der 'Arbol del Tule', eine betagte Sumpfzypresse im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Manche Einheimische nennen ihn schlicht 'El Gigante'. Die rund 2.000 Jahre alte Pflanze wiegt mit 636 Tonnen mehr als doppelt so viel wie ein Airbus A 380 – und gehört damit zu den größten Lebewesen unseres Planeten. Ihr Stammumfang beträgt 58 Meter. Der Legende nach pflanzten aztekische Priester den Baum von Tule an einem heiligen Ort.

 

Ein Baum wie ein Wald

Wer unter diesem Baum spazieren geht, glaubt, er steht im Wald: Aufgrund eines genetischen Fehlers wachsen die Äste dieses Cashewbaumes am Strand von Parnamirim im Nordosten Brasiliens nicht nach oben, sondern zur Seite. Unter ihrem eigenen Gewicht sinken sie zu Boden, wo sie neue Wurzeln schlagen – ein vermeintlich neuer Baum entsteht. Der Cashewbaum von Parnamirim hat mittlerweile die Größe eines Waldes erreicht: Er erstreckt sich über eine Fläche von 8.500 Quadratmetern.


Das schwerste Lebewesen der Welt

Wie viele Bäume zu dieser Kolonie aus Zitterpappeln genau gehören. weiß wohl niemand. Doch eines ist klar: Der Wald, der sich über eine Fläche von 43,6 Hektar im US-amerikanischen Bundesstaat Utah erstreckt, stammt aus ein und demselben Wurzelwerk. Rund sechstausend Tonnen soll die Pappelkolonie insgesamt wiegen - damit wäre sie das schwerste Lebewesen der Erde. Vom Lateinischen 'pandere', sich ausbreiten, leitet sich deshalb auch der Name des Naturwunderwerks ab: Pando.

 


http://wissen.de.msn.com/natur/dicker-h%C3%B6her-%C3%A4lter-die-unglaublichen-rekorde-der-b%C3%A4ume?page=3#image=6